Suomi Magnificence




Gratis bloggen bei
myblog.de

Im Jahre 007 entsteht hier eine neue Story. Auf Grund des Umfangs dem Zeitaufwand, möchten wir hiermit schon mal den Menschen und anderen Dingen danken, die uns inspiriert oder einfach nur unterstützt haben.

Aki, dass er von seinen Eltern zu einem so hübschen Exemplar von Mann erzogen (um nicht zu sagen gemacht) wurde
AXU der Kater, der Geschichte schrieb... =)
Rest von Rasmus... (kein Kommentar) [Lauri wird eh immer zu wichtig genommen...]
Anssi K(oivuranta)
Olli P(ekkala)
Miikka K(oskensaari)
Tami K(iuru)
Mathias keine Ahnung wie weiter, ausm ICQ
Mathias W. Und seiner Freundin Janin(e)a, die dann doch noch ein Kind haben welches den Namen Sami bekommen hat =)
Wir danken allen Omas der Welt, die an Weihnachten echt die besten Fragen stellen können...
Dank an Tomi Syväsalmi, dass er der Hauptdarstellerin den Nachnamen lieh... Kiitos Tomi että lainasit mulle sun nimi...
Franzi (Freundin) und Samu H(aber, wer ihn nicht kennt, sucht ihn bei google [Schleichwerbung]), die zusammen wohl ein süßes Paar abgeben würden
Last but not least: Nipsu, für den ersten Satz, ohne den wir immer noch nicht weiter wären

Letztendlich Dinge ohne die die Welt und unsere Story um einiges ärmer wären:

Stevie Wonder
Nokia
Ferrari, Volvo
Zentralverriegelung
Apteeki
Winterreifen
Kiuas und Sauna
Lahden Hiihtoseuran (Skisprungclub Lahti) nuoreita
Die Schulter des Mathias W., geübt im Auskugeln
Salpausselkä = Sprungschanzen in Lahti
Tannenbäume
Axt und Holz
Straßenname
Der Stadt
Dem See
Dem finnischen Weihnachtsessen
Cittari
Dachlawinen und Winter
Den netten Ärzten (nehmt das nicht zu ernst)
Jääkiekko (Eishockey)
Pärchenhandschuhe


And special THANKS to US!!!!!!!!!!!!!!!!! (for the gegenseitige Inspiration)


Und jetzt gehts dann auch endlich los!
Übrigens ich hab nur meinen Namen geliehen und sicher auch paar Eigenschaften, aber es ist nicht mein Traum und Lebenswunsch, nur um das mal klarzustellen!!! =)



++*~Kapitel I: Sleepless in Lammi ~*++

"Aki! Dein Handy klingelt hier irgendwo, geh ran! Der Klingelton ist ja die Hölle! I just called to say I love u? Willste mich verarschen?"
"Das ist Janni!"
Aki stürzte aus dem Bad quer durchs Hotelzimmer und begann in seinen Taschen zu wühlen. "Verdammt- Wo ist das Teil?" Nachdem er sein Mobiltelefon aus den tiefsten Tiefen seiner Tasche gekramt hatte, nahm er mit einem seligen Grinsen ab. Am anderen Ende meldete sich seine Freundin.
'Moi kulta!', begrüßte sie ihn und zog geräuschvoll die Nase hoch.
'Hallo Rakas! was ist denn? Bist du krank?'
'Na ja also ähm nee geht schon, ich wollt euch nur viel spaß für heut Abend wünschen!'
*hust hust, halb erstick*
'Rakas? gehst dir wirklich gut? Soll ich nach Hause kommen?'
'also nee du! ihr habt doch ein Konzert! *Nase hoch zieh* Und du kannst die Jungs nich hängen lassen!'
'Du bist doch wichtiger als das Konzert!'
'Aber es ist doch eh euer letztes und morgen kannst dann schön in ruhe nach Hause kommen, und denk mal an eure Fans! die rennen uns noch die Bude ein, wenn du da nich auftauchst!'
'Was kümmern mich die Fans? Okay- ich bleib hier aber nach dem Konzert komm ich sofort nach Hause!'
'Aber ras nich so schnell!!! Nicht, dass wir dich noch aus einem Graben fischen müssen!'
'Kennst mich doch!'
Sie prustet vor lachen los, verschluckt sich dabei und hustet wieder.
'Sag allen noch nen schönen Gruß und zerdemmer nich wieder so viele Sticks!'
'Ja und du legst dich hin! Ich komm heute Nacht noch nach Hause!'
'Ja mach ich, leg mich sofort mit Axu hin und ihr spielt schön ordentlich und du fährst vorsichtig, es ist windig und glatt!’
'Muss ich eifersüchtig auf unseren Kater sein?’
'Klar!' *grins*
'Ja mach ich und bis nachher rakastan sua'
'Mäkin sua!'
'Mullonikäväsua!'
'Nähdään! Und gib dir Mühe!'
´Immer doch! Tschüss Schatz', damit hatte er aufgelegt.

Mit einem Seufzer schmiss Aki sein Handy aufs Hotelbett. Lauri sah ihn fragend an, er hatte ja nur die Hälfte mit bekommen. 'Ist was passiert?', fragte er. 'Janni ist krank!', gab der Drummer wehleidig zurück, so dass man denken konnte er selbst wäre gesundheitlich nicht auf der Höhe!
'Och was hat sie denn?', fragte Lauri sichtlich betroffen. 'Weiß nicht- sie klang extrem erkältet!' Lauri schaute ungläubig. 'Und ich dachte schon es wäre was schlimmes!' Aki traute seinen Ohren nicht. 'Schlimmeres? Hackts bei dir?'
'Jetzt komm mal wieder runter!'
'Sorry- Ich mach mir nur Sorgen um sie!' Lauri winkte ab. 'Ich versteh dich schon! Aber du bist ja morgen wieder zu Hause!' Aki holte Luft: 'Ich fahr heute nach dem Konzert schon nach Hause!' 'Bitte? Da bist du um drei Uhr nachts noch unterwegs!' Aki zuckte mit den Schultern. 'Is egal- ich will so schnell wie möglich nach Hause zu Janni! Ich soll euch übrigens von ihr grüßen!'
'Hm Danke! Ich glaub wir müssen jetzt auch los! Sonst macht Eero uns wieder zur Schnecke weil wir wieder zu spät sind!' Schnell schnappten sie sich noch ihre Sachen, bevor sie nach unten in die Lobby zum vereinbarten Treffpunkt rauschten.

In Lammi bei Janni:

Währenddessen lag Janni an ihren Kater gekuschelt auf dem Sofa und zappte durch die TV- Kanäle! Der Kleine Axu schnurrte zu Frieden vor sich hin, während Janni sich mal wieder über das langweilige Programm hätte aufregen können. Schließlich erreichte die Langeweile ihren Höhepunkt und Janni schlief vor dem Fernseher ein.
Von ihrem Handy aus dem Schlaf gerissen rappelte sie sich auf. Ein flüchtiger Blick auf die Uhr teilten ihr die fortgeschrittene Stunde von 4 Uhr morgens mit. Noch immer total verschlafen nahm sie das Gespräch entgegen.
'Ja?', gab sie verschlafen in den Hörer.
'Janni?'
'Ja wer denn sonst? ist immerhin mein Handy!"
'Lauri hier! Ist Aki zu Hause?"
'Was???? Nee is der nich bei euch? Habt ihr ihn nich davon überzeugen können die Nacht bei euch zu bleiben?'
Jetzt war sie hellwach.
"Nein er wollte nach dem Konzert sofort nach Hause und ist dann echt gleich abgehauen! Er wollte Bescheid sagen wenn er zu Hause ist. Der müsste schon längst da sein!"
'Hast ihn schon aufs Handy probiert zu erreichen?'
Mittlerweile war ihre Stimme fast weg und Lauri hatte seine Probleme sie zu verstehen.
"Ja aber er geht nicht ran!"
'Ich versuchs mal! Euch noch einen schönen Abend und ich sag bescheid, falls ich was weiß'
'okay! Und `tschuldigung wegen dem Wecken!'
'Ach kein Ding. man sieht sich, könnt ja alle mal wieder vorbei kommen!'
"Gute Idee! Bis später!’

Mittlerweile wieder putzmunter und hibbelig wählte Janni Akis Nummer. Tut... tuut..tuuut...tuuuut... . Aki nahm nicht ab.
Vollkommen von der Rolle legte sie auf und begann im gleichen Moment vor Sorgen durch die Wohnung zu tigern. In der nächsten halben Stunde versuchte sie immer wieder ihren Freund zu erreichen- ohne Erfolg.
Gegen 5 Uhr klingelte plötzlich ihr Handy.
'Ja?'
'Hey Kleines, ich bins! Tut mir leid aber es dauert noch ne Weile!'
'Was ist passiert? Und wieso gehst du nich an dein Telefon? Dazu hast dus doch!!!!'
'Unfall!'
*schluck* *nach Luft schnapp* 'Is dir was passiert?'
'Nicht ich! Vor mir! Die ganze Straße ist dicht! Stau auf mehreren Kilometern!'
'Aaaaaahhhhhhhh mach mir nich so ne Angst!!!!'
'Tschuldigung! Wollte ich nicht!'
'Gut und wo bist du gerade? Also wo steckst fest?'
'So 30 km vor Lammi!'
'Ok dann sag ich jetzt mal den Jungs bescheid und du hast hoffentlich ne Decke im Auto um nen bisschen zu schlafen?'
'Nö hab ich nicht! Aber ist ja auch egal! Sag Lauri bescheid, mein Akku ist gleich leer!'
'Ok bis dann und fahr ordentlich! Rakastan sua!'
Mittlerweile wieder einigermaßen beruhigt ging sie wieder ins Bett. Vollkommen im Land der Träume versunken, bemerkte sie nicht wie Aki drei Stunden später das Haus betrat. Ohne auf Ordnung zu achten, lies er seine Sachen fallen, schälte sich aus seinen Klamotten und legte sich ebenfalls ins Bett, kuschelte sich an seine Freundin.
Im nächsten Moment gellte ein Schrei durch das Zimmer.
"Aaaaaaaahhhhhhhhhh"
Vollkommen perplex schreckte nun auch Aki hoch und sah seine Freundin an, die im Bett saß.
"Was ist los?"
"Du bist eiskalt- das ist los!"
"Sorry! Im Auto wars nicht besonders warm!"
"Du hast mich erschreckt!"
"Sorry!"
"Schon gut! Hallo erst mal!"

Und schon hatte Aki Janni zu sich gezogen, küsste sie.
Nun doch wieder aneinander gekuschelt schliefen sie wenig später wieder ein. Aki war noch immer kalt, aber das störte Janni gerade weniger- die hatte ihren Aki nach über 3 Monaten wieder!

Aki wurde ohne Vorwarnung aus dem Schlaf gerissen. Perplex drehte er sich um und sah zu seiner Freundin, die noch immer schlief, jedoch angefangen hatte zu husten.

'Janni? Hey! Wach auf!' Vorsichtig rüttelte Aki an ihrer Schulter.
'Hm?'
'Alles in Ordnung- das klang gerade gar nicht gut!'
'Ja ich hab das schon seit nen paar Tagen...'
'Waaas?'
'Ja werd aber auch nich gleich zum Arzt rennen...'
'Oh doch das wirst du! Das klingt nicht gut und am Ende wirds noch was wirklich Ernstes!'
'Nein!'
'Oh doch!'
'Oh nein und du bekommst mich auch nich dazu! Mach dich lieber nützlich und heiz die Sauna an! ' *grins*
'Jetzt? Es ist 9 Uhr morgens!"
'Ja du weißt wie lange der Kiuas braucht und ich glaube wir haben kein Holz mehr! Und ich mach währenddessen Frühstück!'
'Nichts da! Ich mach Frühstück! Du bleibst hier im Bett!'
'Ich bekomm Frühstück ans Bett? Das is ja süß!'
'Ja bekommst du! Dann feiern wir unser wiedersehen nach 3 1/2 Monaten mit nem Frühstück!'
'Danke schön!'
Grinsend zog sie Aki, der bereits am Aufstehen war wieder zu sich und küsste ihn. Und schon verließ Aki das Schlafzimmer und machte sich daran das Frühstück vor zu bereiten während Janni sich noch mal ins Bett kuschelte. Zwanzig Minuten Später balancierte er ein großes Tablett ins Zimmer mit allem was man für ein gelungenes Frühstück braucht.
'Es ist angerichtet!', flötete Aki
'Danke schön Kulta!! Schön dich wieder hier zu haben!'
Noch einmal küssten sie sich, bevor sie sich grinsend über das Essen her machten.

Die Zeit bis Mittag verbrachten die beiden mit kuscheln, essen und rum albern. Irgendwann wurde es Aki dann zu langweilig. Von dem ganzen Tourleben war er Ruhe net mehr gewöhnt und dem entsprechend hibbelig! Leider musste er feststellen, dass Janni seine Begeisterung für körperliche Ertüchtigung nicht teilte und er sich selbst beschäftigen musste. Janni ging seine hibbelige Art mittlerweile schon auf den Keks.
"Wenn du unbedingt etwas brauchst zum abreagieren dann hack das Holz!"
"Das werde ich jetzt auch tun!"
Mit dem mittlerweile leeren Tablett ging er aus dem Zimmer und stiefelte anschließend durch den Schnee hinaus zur Sauna.
Während Aki sich nahe der Sauna am Holz austobte, schaute Janni ihm verträumt vom Fenster aus zu. Mittlerweile schneite es wieder.
Gerade holte Aki wieder zum Schlag aus- lies die Axt auf das Holz nieder sausen. Jedoch hatte das Holz seinen eigenen Willen. Zwar traf er es, doch eine Hälfte des Klotzes schoss davon, während die andere in Akis Richtung flog und ihn unterm Auge traf!
Wie von der Tarantel gestochen lies Aki sofort die Axt fallen. Janni, die das ganze beobachtet hatte, lief die Treppe runter in den Garten. Aki hielt sich die Stelle unter dem Auge, seine Brille war ihm fast von der Nase gerutscht!
"Paska!" Aki hatte noch immer nicht zu Janni gesehen- fluchte nur weiter vor sich hin.
'Hey, alles in Ordnung?" Janni nahm seine Hand und zog sie von seinem Gesicht.
'Oha ich würde sagen, du hackst kein Holz mehr'
Wehleidig sah er sie an. Das Holzstück hatte knapp unterm Auge nen Kratzer hinterlassen. Gerade wollte Aki weiter jammern, da fiel ihm was auf- Janni war ohne Schuhe in den Garten gestürmt.
"Sag mal spinnst du? Rein mit dir- aber flott!"
'Boah ich bin ja schon weg!'
Immer noch fluchend folgte Aki seiner Freundin ins Haus- man die Stelle unter seinem Auge würde ich spätestens ein paar Stunden schon dick angeschwollenes ein. Ein Wunder dass seine Brille heil geblieben war!
Aki fand Janni im Wohnzimmer. Beleidigt schmollte sie vor sich hin. Aki lies sich neben ihr auf die Couch fallen, beäugte sie aus dem Augenwinkel. Nach mehreren Minuten Schweigen wurde es Aki zu doof.
"Redest du jetzt nicht mehr mit mir?"
Janni machte tatsächlich keine Anstalten ihrem Freund zu antworten. Dieser wedelte mit der Hand vor ihren Augen rum.
"Hallo? Erdstation Aki an Apollo Janni- bitte kommen!"
Grinsend schüttelte sie den Kopf- der konnte einfach nie ernst bleiben!
"Du bist doof!"
"Danke ich weiß!"
"Man- bleib doch nur einmal ernst! Bei dir kann man ja nicht mal eingeschnappt sein!"
"Nö! Und... wieder ausgeschnappt?"
"Erst wenn du dich entschuldigst!"
"Aha ... wie hätten Madame die Entschuldigung denn gerne?"
"Weiß nich..."
Grinsend sah sie ihn an. Aki seiner seits zögerte nicht lange und küsste sie- schaute sie mit einem Dackelblick an.
"Und?"
"Ja, ganz okay für den Anfang!"
"Anfang?"
Und schon hatte Janni eins der Sofakissen am Kopf- wie gesagt, er konnte nicht ernst bleiben. Natürlich lies Janni das nicht auf sich sitzen und... schlug volle Breitseite zurück. Nur leider erwischte sie Akis so schon lädierte Gesichtshälfte. Aki jaulte auf und Janni tat der Angriff im gleichen Augenblick schon wieder leid.
Aki biss sich auf die Unterlippe.
"Auuuuuaaaaaa!" (Die Vorstellung des Gesichtsausdrucks is toll!)
"Oh- Entschuldigung! Tuts sehr weh?"
Zwar tat er Janni in dem Moment wirklich leid, doch konnte sie sich im gleichen Moment vor Lachen kaum halten- sein Gesichtsausdruck war einfach zum Schießen! Immer noch mit leidendem Gesichtsausdruck sah er zu ihr rüber.
"Ja tut es! Und hör auf mich aus zulachen!"
"Ja ähm...hahaha.. du hast einfach... hahahaha zu blöd geguckt...haha!"
Aki setzte einen gespielt bösen Blick auf, der sich jedoch schlagartig änderte, als Jannis Lachen in einen bellenden Husten überging. Sofort rutschte er ein Stück an sie heran, legte ihr die Hand auf den Rücken. Er konnte nichts tun, außer zu warten, dass der Husten nach ließ.
"Wieder okay?", fragte er, als sie fertig war.
"Ja, geht schon!"
Aki war es ganz und gar nicht recht, dass eine Freundin ihm immer wieder sagte, dass es ihr gut ging, obwohl dies offensichtlich NICHT der Fall war. Da hatte er DIE zündende Idee.
"Sag mal Schatz, wie wäre es mit Einkaufen? Ich könnte uns zum Abendessen was Schönes kochen!"
"Du? *hust,lach* Willst kochen? Für mich? Willst du irgendwas von mir?"
"Ich werde meiner Freundin doch wohl was kochen dürfen!"
Aki fühlte sich ein wenig ertappt, schließlich war sein Vorschlag nicht ganz ohne Hintergedanken. Dank seiner Schauspielkarriere konnte er jedoch darüber hinweg täuschen und sah Janni fragend an.
"Also?"
*schief guck* "Ich kenn dich doch! Du planst was!"
Beide starrten sich an.
"Gut aber nur wenn’s dann auch was wirklich leckeres wird! Aber brauchst du mich denn unbedingt?"
"Ja ich brauch dich dazu! Du bist doch meine Lieblingsbegleitung!" Aki sah seinen Plan schon schwinden. Ne blödere Begründung war ihm jetzt echt nicht eingefallen! Janni grinste.
"Sicher? Nicht Lauri? Mit dem teilst du im Jahr mehr ein Zimmer als mit mir!" 'Der hat gesessen!' *grinst sich einen ab*
"Noch ein Grund mehr Zeit miteinander zu verbringen!" Und da war er auch schon auf gesprungen und in den Flur gegangen, wo er Schuhe und Jacke anzog. Den Autoschlüssel geschnappt rief er ins Wohnzimmer: "Ich lass schon mal den Wagen an! Bis gleich!"
'Bitte?' Kopfschüttelnd stand Janni auf- folgte ihm. Der musste sie ja echt vermisst haben. Na ja... dann würde sie ihm eben diesen Gefallen tun. War ja nur Einkaufen!
Tatsächlich lief der Motor bereits. Janni schwang sich auf den Beifahrersitz. Und da fuhr Aki los.
"Sag mal war Axu drinne oder haste den bei der Kälte draußen gelassen?" Aki sah erschrocken zu Janni.
"Was denkst du denn von mir? Natürlich habe ich aufgepasst dass er drin geblieben ist!"
"Ja ist ja gut- War ja nur ne Frage!"
Janni begann in der Zeit nach einem Zettel und einem Stift zu kramen.
Als sie besagte Utensilien gefunden hatte, schaute sie nachdenklich aus dem Fenster. 'Was geht denn jetzt? Hier geht’s nicht zum Supermarkt!' Fragend sah sie zu Aki rüber, der sie die ganze Zeit aus dem Augenwinkel musterte. Die Zentralverriegelung schnappte zu.
"Was hast du vor? Hier geht’s nicht zum Cittari!" böse funkelte sie Aki von der Seite an. Dieser grinste nur frech und schaltete das Radio an. Die Tatsache dass gerade Rasmus im Radio lief, steigerte ihre Laune nicht zum positiven! Aki machte keine Anstalten zu antworten. Und schwups die wups war das Radio wieder aus.
"Was soll das verdammt noch mal?"
"Was denn?" 'Oh jetzt wird sie sauer!'
"Sag mir endlich was du vorhast! Ich mag Überraschungen zwar, aber hier hab ich ein dummes Gefühl!", sagte sie ihm etwas lauter- um nicht zu sagen sie schrie! In dem Moment stoppte Aki und sah zu ihr rüber.
"Für die 'Überraschung' schaust du mal rechts aus dem Fenster!"
Gesagt- Getan! Und schon hätte sie ihm am liebsten den Hals um gedreht. Das durfte doch wohl net wahr sein!
"Sag mal, brauchst dus schriftlich? Ich geh nicht zum Arzt! Nein, vergiss es- ich geh da NICHT rein! Du weißt wie ich Krankenhäuser hasse!"
Alles kam etwas lauter raus, aber Aki grinste nur siegessicher.
"Och doch das wirst du tun! Und wenn du nicht selber gehst, trag ich dich eben!" Sprachs und stieg aus. Kurz drauf ging die Autotür neben Janni auf.
"Aussteigen Madame!"
"Nein!"
"Tja- dann eben auf meine Art!" Aki nahm sie auf die Arme. Die Diskussion wollte er sich ersparen- ihm wurde das ganze doch langsam zu kindisch.
"Okay, ich geb mich geschlagen, aber lass mich runter! Aber ich geb keine Versprechen, dass ich irgendwelche Medikamente nehme!"
"Das werden wir noch sehen!"
"Juu juu kun luulet noin! Lass mich runter- ich kann selber laufen!"
"Dann aber hoffentlich auch in die richtige Richtung!"
Zur Vorsicht hielt er trotzdem ihre Hand fest. Mehr oder weniger freiwillig schlurften die Beiden über den Parkplatz.
Drinnen angekommen, konnten sie gleich zum Arzt rein. Dieser untersuchte die widerwillige Janni bis auf die Knochen. Aki überwachte das Ganze mit genauem Blick.
"So, Fräulein Syväsalmi, da haben sie sich ja was angelacht! Beidseitige Bronchitis! Wären sie früher gekommen, wäre das um einiges besser gewesen! Das hätte bis zu ner Atemnot gehen können!" (ja ja Erstickungsmangel!)
Janni seufzte während Aki mit einem 'bösen' Blick den Satz "Ich habs dir doch gleich gesagt" abließ.
"So, ich verschreibe Ihnen jetzt ein Antibiotikum. Das nehmen sie heute noch zwei mal und morgen vier mal. Die weiteren Tage früh, Mittag, Abend. So lange bis es alle ist. Größere Anstrengungen und Sport sind für die nächsten zwei Wochen verboten." Der Blick des Arztes traf Aki.
Seufzend gab Janni dem Arzt die Hand und verließ dann schon fast fluchtartig das Gebäude. Im Auto hätte Aki nur noch einen falschen Satz sagen müssen und Janni wäre an die Decke bzw. das Wagendach gegangen! Der Weg nach Hause verlief in Schweigen.
Noch nicht mal das Radio lief. Zwischendurch machten die beiden noch schnell einen Stopp bei Apteekki und holten das Medikament. Zu Hause angekommen ging Janni ins Wohnzimmer, Axu hinterher, legte sich auf die Couch und deckte sich zu.

++*~Kapitel II: Cast Away– Axu verschollen~*++

Aki hielt es für besser, Janni erst mal in Ruhe zu lassen und begann seine Tasche aus zuräumen. Er beschloss zum Abendessen etwas zu kochen- immerhin hatte er es indirekt versprochen.
Als er beim Kochen zu Gange war, schaute er immer wieder zu Janni rüber. Die schlief mit Axu auf dem Bauch auf der Couch. Sie sah recht friedlich aus, bis sie wieder einen Hustanfall bekam.
Sofort lies Aki alles tehen und liegen und stürmte zu ihr. Axu ergriff bei dem 'Gebell' erst mal das Weite. Janni hatte sich mittlerweile auf gesetzt. Aki sah sie an, setzte sich dann zu ihr und nahm sie in den Arm.
Janni kuschelte sich an ihn. Nach einigen Sekunden schaute sie zu ihm hoch.
"Ja, eigentlich solltest du nicht so nah an mich ran- nicht dass du dich noch ansteckst!"
"Das wäre mir relativ egal! Ich komme einmal für sechs Wochen nach Hause- da geh ich doch nicht auf Abstand!"
Und schon hatte er dieses 'Die- Welt- ist- ja- so- schön- Grinsen' im Gesicht. Janni kuschelte sich noch ein bisschen näher an ihren Freund. Das Kuscheltrio war perfekt als Axu wenige Minuten später aufs Sofa sprang und es sich ebenfalls mit gemütlich machte.
Während Janni fast den gesamten Nachmittag verschlief, stand Aki wieder vorsichtig auf und widmete sich wieder dem Abendessen. Als der Tisch gedeckt und auch alle sonstigen Vorbereitungen für ein gelungenes Abendessen getroffen waren, fand Aki dass es auch für Janni Zeit war die Glubscher wieder auf zu machen.
Zärtlich strich er ihr über die Wange.
"Hey! Aufwachen!"
Janni öffnete grummelnd die Augen, schälte sich langsam aus der Decke und passte auf den kleinen Axu nicht vom Sofa zu schmeißen.
Aki hatte sich alle Mühe gegeben- sogar Kerzen standen auf dem Tisch. Grinsend setzten sich die Beiden. Aki hatte doch tatsächlich ihr Lieblingsessen gekocht!
"Och du bist ein Schatz!"
"Keine Ursache! Ich bin froh endlich wieder zu Hause zu sein! Ich hab dich so vermisst!"
"Ja schatz so is das Musikerleben! aber schön dich endlich mal wieder neben mir zu haben und nich ständig von den kleinen Mädels im Kaufladen zu hören wie toll doch der Drummer von Rasmus is!"
"Och so schlimm?" Aki grinste dümmlich vor sich hin. Es tat seinem Ego unwahrscheinlich gut zu hören wie toll ihn die Mädels fanden!
"Jap aber ich glaub dein Tiger hat dich auch ganz schön vermisst!"
"A propos- wo ist der eigentlich?"
"Na auf der Couch!"
"Nein- der is vorhin hinter dir her!"
"Ach lass ihn doch auch mal! schmeckt übrigens richtig lecker!"
"Freut mich wenns dir schmeckt!"
Die beiden mampften also ihr Essen fertig und legten dabei ein Schmalzgespräch deluxe hin.
Nach dem Essen hatte sie beide keine Lust auf Abwaschen, also blieb das Geschirr erst mal liegen. Aki ging in den Keller um etwas zu trinken zu holen. Kurze Zeit später gellte ein lautes Fluchen durch das Haus.
"Was is passiert kulta?" schrie Janni zurück.
"Ich Blödi hab die Terrassentür auf gelassen! Bitte sag dass Axu bei dir is!"
"Axu, komm her!" rief es kurze zeit später durch das haus. "nee er is nicht bei mir."
"SSSSCCCCHHHHHEEEEIIIIIIISSSSSEEEEEE! VOI PERKELE!!!! Ich glaub der ist ausgebüchst!"
"He der kommt wieder. er ist es doch gewöhnt draußen nen paar stunden rum zu springen. kommst wieder hoch?"
"Okay! Bin gleich da!"
Janni setzte sich wieder auf die couch und wickelte sich in die decke ein. bis unter die Nase eingepackt saß sie da und schaute aus dem Fenster.
Der Schnee fiel in dicken Flocken. Aki kam mit den Flaschen ins Wohnzimmer. Kurz hob er die Decke an und kuschelte sich zu Janni darunter. "Wasn los Schatz? Träumst du?"

"Ja ich träum von früher, aber egal. Meinst die Jungs kommen uns mal wieder besuchen?"
"Klar, wenn wir sie einladen! Seit wir her gezogen sind und ihnen gesagt haben, dass wir unsere Ruhe wollen kommen sie nicht mehr unangemeldet vorbei! Warum?
"Ich hab Lauri am Telefon eingeladen..."
"Na Dann werden sie sich in den nächsten Tagen noch mal melden!"
"ok" stillschweigend kuschelte sich Janni in Akis Arme.
*Hustenschwall bekomm und mich von Aiki weg drück*
Aki sah sie erschrocken an. "Schatz? Haste deine Medikamente schon genommen? Das klingt echt übel!"
"Oh nee hab ich noch nicht, nur vorhin eine Portion"
"Dann tu das bitte!"
"Ja und wo hast es hingelegt? Lag nämlich auf dem Küchentisch
*aufsteh und ihn groß anschau* "Wo ist die Packung Kulta?"
"Weiß nicht! Hab sie nicht gesehen! Sicher dass die auf dem Tisch lag?"
"Jap"
*in die Küche geh und such*
*hinterher taps und mit such* "Hmm... die müssen hier ja irgendwo sein!*
"Was bekomm ich wenn ich sie finde und dann eine nehm?" *grins* (Ich liebe Erpressungen)
"Keine Ahnung? Einen einigermaßen hustenfreien Abend?" *evil grins*
"Boah..." *Tablettenpackung find ein raus hol und einschmeiß und dann nach oben verschwind*
Nachdem sie sich umgezogen hatte kam sie die Treppe wieder runter und kuschelte sich wieder auf die Couch. Aki hatte indessen den Fernseher angemacht.
Zusammen schauten sie sich Winnie Pooh auf irgendeinem Kindersender an. Zwar waren sie beide erwachsen, fanden den Bären und seine Freunde aber äußerst putzig.
Nach dem Film stellten sie fest, dass Axu immer noch nicht da war.
Etwas besorgt suchten die Beiden das Haus ab- nirgends eine Spur des Stubentigers. "Der ist garantiert draußen und findet bei dem Schnee nicht zurück!" Aki sah Janni fragend an. "Was jetzt?"
"Du gehst ihn nicht suchen, findest ihn eh nicht, es ist doch schon stockduster!"
"Und wenn er draußen erfriert ist es dir egal?"
"Hei er erfriert nicht!!!"
"Sicher?" *Blick auf Thermometer werf* "Es sind -15°C!"
"Komm wir rufen ihn von der Tür aus und dann kommt er schon!"
"Wenn du meinst!"
Gemeinsam tibbelten sie zur Tür und riefen nach Kleinaxu, der natürlich nicht kam. Keine Spur!
"Also? Warten oder soll ich ihn suchen? Weit kann er ja nicht sein der Kleine!"
"Ich denk wir sollten warten. Aber wie ich dich kenne hast du jetzt schon Hummeln im Arsch..."
"Genau!" Also schnappte sich Herr Hakala seine Jacke und begab sich auf Axu- Suche.
"He nimm noch Handschuhe, Schal und Mütze mit" rief Janni ihm hinterher.
"Brauch ich nicht!" und da war er weg. Janni beflog wieder dieses ungute Gefühl, aber sie zog sich zurück auf die Couch, eingewickelt in die schöne warme Decke und schaute fern.
Nachdem Aki nach einer halben Stunde immer noch nicht wieder da war, wurde Janni unruhig. Sie ging wieder runter zur Tür. Bereits auf der Treppe hörte sie ein Mauzen. Sie riss die Tür auf und sah Kleinaxu an. Sie sah die Spur im Schnee- der Kater war in der Sauna gewesen!
"Axu da bist du ja! Wars schön in der Sauna?" 'so jez muss ich Aki bescheid geben und hoffentlich lebt er noch' =)
Mit Axu auf dem Arm lief Janni zum Telefon. Aki musste ja nicht weiter draußen rum latschen, wenn Axu schon wieder da war. Gerade ertönte das Freizeichen, als es hinter Janni klingelte. Akis Handy lag noch auf dem Tisch! So ein Blindgänger! Das konnte dann ja noch Stunden dauern bis er kam! Bis dahin war er halb erfroren! Tatsächlich vergingen über zwei Stunden bis Aki klingelte- Schlüssel hatte er auch vergessen. Janni stürmte zur Tür
Mit Axu auf dem Arm schaute sie Aki entgegen und lächelte "Schau mal wer wieder da ist!"
Aki traute seinen Augen nicht. "Wo war er?"
"Du wirst es nicht glauben. In der Sauna!"
"Na toll! Und mir ist jetzt sau kalt- weil ich den kleinen Ausreiser gesucht habe!" Schnell betrat Aki das Haus- ihm war wirklich kalt!
"Naja ich hab versucht, dich anzurufen, aber ja dein Handy war hier..."
Janni gab ihm Axu auf den Arm und zog ihn hinter sich ins Wohnzimmer.
Aki lies sich auf das Sofa plumpsen, schnappte sich die Decke und wickelte sich darin ein
"Oh komm mal her! Soll ich dir nen heißen Tee machen?"
*in die küche geh und ihm nen schönen tee koch. zurück geh und ihm hinhalt*
"Ja- gerne!" Aki zog die Decke noch enger um sich.
*dankend annehm* Aki schlürfte seinen Tee. Total geschafft von der Suchaktion rappelte er sich auf. "Ich geh ins Bett!"
"nimm den kleinen mit"
Aki nahm Axu auf den Arm, und trottete ins Schlafzimmer, wo er sich aufs Bett fallen lies und sich in seine Decke kuschelte
Janni räumte noch den Tisch auf und wusch die Überbleibsel vom Abendessen auf. darauf folgte sie ihrem Freund ins Bett.
Janni erwachte vor Aki- der noch selig schlummerte. Da sie noch keine Lust zum Aufstehen hatte, beobachtete sie Aki beim Schlafen. Kurz drauf schlug er die Augen auf.
"Wunderschönen guten morgen!" *grins*
"Hm, dir auch!" Aki war nicht nach guter Laune.
"Ich geh mal frühstück machen und bevor dus sagst, ja ich werde die Tablette nehmen!"
"Ich hab keinen Hunger!"
Janni sah ihn schief an und verlies das Zimmer.
Während Janni das Essen machte, dachte Aki nicht mal ans Aufstehen, geschweige denn an essen. Janni sah ihn fragend an, als er noch immer im Bett lag als sie erneut das Zimmer betrat- normalerweise war er kein Morgenmuffel!
"He geht’s dir gut?" sie schaute ihn an und krabbelte wieder zu ihm unter die Decke.
"Nicht so wirklich!" Gab er leise zurück und sah sie aus verschlafen kleinen Augen an.
"Muss ich mit dir zum Arzt fahren?"
"Weiß nicht!" Janni streichelte ihm über die Wange- er glühte!
"Also ich fahr dich jetzt zum Arzt und keine Widerrede. Du ziehst dich sofort an und los gehts. Aber ja ich hatte dir ja gesagt so von wegen Mütze, Schal und Handschuhe aber nee der Herr brauch so was nicht" gesagt getan zog sie ihn aus dem Bett.
Aki zog sich langsam an und trottete hinter Janni aus dem Haus. Diesmal war sie es, die ihn zum Krankenhaus schleppte.
So schnell wie möglich fuhr sie zum Krankenhaus
Der Arzt schaute die Beiden bereits komisch an. "Sie waren doch gestern erst hier!"
"Ja nur geht es heute nicht um mich, danke übrigens für das Antibiotikum, aber mein Freund hat sich auch irgendwas geholt!"
Der Arzt grinste. "Dann wollen wir mal" Aki lies das ganze Prozedere über sich ergehen- ihm gings zu beschissen um sich irgendwie zu wehren.
"Nun Herr Hakala... Ich würde sagen, sie haben sich da ne saftige Erkältung geholt- wohl durch ne Unterkühlung! Das wird sie ne Weile begleiten!"
Aki schaute wehleidig zu Janni rüber und sie konnte sich ein grinsen nicht verkneifen. "Na ja da sind wir halt beide krank und können deinen Urlaub im Bett verbringen!"
"Das rate ich ihnen- anstecken kann er sie nicht! Ist ja nichts virusmäßiges!"
"gut gibt es ein Medikament welches ihm hilft?" fragte sie den Arzt
"Nicht direkt- Er sollte auf jeden Fall ins Bett und so viel Ruhe haben wie möglich. Ich könnte ihm ein Fiebermittel geben, aber das macht ihn nur zusätzlich müde! Kalte Umschläge haben den gleichen Effekt!"
"Gut, danke ich denk mal dann werd ich den Part der Pflegerin übernehmen oder was meinst Aki?"
"Mir egal!"
Sie verabschiedeten sich schnell von dem Arzt und Janni zog ihren freund hinter sich her.
"He ich kanns auch lassen und du rufst Lauri an und fragst ihn ob er dich bemuttert!" etwas angenervt setzte sie sich ins Auto und wartete, dass Aki auch endlich einstieg.
"Tut mir leid! Aber ich hab Kopfschmerzen und da ist mir alles ein bisschen zu viel!" Während der Fahrt schlief Aki fast auf dem Beifahrersitz ein. Zu Hause angekommen verfrachtete Janni ihn sofort ins Bett.
Sie lief in die Küche, machte ihm erneut einen Tee, diesmal gleich ein Kanne und holte ein Tuch für die kalten Umschläge.
Aki, der inzwischen wieder im Bett lag, öffnete kurz die Augen, als Janni rein kam. Sie legte ihm das kalte Tuch auf die Stirn und Aki seufzte über die angenehme Kühle
Di Kann mit dem Te platzierte sie auf dem Nachttisch.
"Ich lass dich jetzt in ruhe schlafen und falls was is rufst einfach!"
Aki nickte, Schlafen war jetzt wirklich ne sehr gute Idee. Er war auch tatsächlich nach ein paar Minuten eingeschlummert. Er merkte nicht mal wie Janni ihm hin und wieder ein neues kaltes Tuch auf die Stirn legte.

Seine Freundin verbrachte den Tag auf dem Sofa, kuschelte mit Axu, sah ein wenig fern. Am späten Nachmittag klingelte das Telefon.
"Ja?"
"Terve- Lauri hier!"
"Oh hi! Was gibts denn?"
"Ich wollte mal fragen ob die Einladung zu euch noch steht!"
"Ja klar, aber im Moment ist es echt schlecht!"
"Was denn passiert?"
"Na ja, Aki ist krank und ich fühl mich auch nicht so besonders!"
"Aki? Krank?"
"Ja. Er hat gestern Axu suchen müssen und da hat er sich ohne Mütze und so weiter ins Schneetreiben geworfen und da hat er sich wohl unterkühlt. Auf jeden Fall hat er jetzt ziemlich hohes Fieber!"
"Na toll! Da kann man nichts machen! Dann gute Besserung euch beiden! Hoffentlich seid ihr an Weihnachten wieder fit!"
"Ja klar, sind ja noch 2 ½ Wochen!"
"Na dann! Nähdään!"
"Ja tschüss Lauri!"

Das war das Stichwort gewesen- Weihnachten! Die Familienfeier! Da würden sie noch einiges vor zubereiten haben. Baum, Geschenke, Einladungen, Essen und zwar ne Menge Essen! Da hatten sie ja ne Menge vor sich! Und das jetzt wo sie krank waren. Und der Baum- wo bekamen sie den her? Aki war ja nun nicht fähig einen Baum aus dem Wald zu holen.
Als hätte er gewusst, dass sie an ihn dachte, machte Aki sich in dem Moment bemerkbar. Aus Dem Schlafzimmer schallte Gepolter. In null Komma nichts war sie bei Aki und sah was den Krach verursachte hatte. Aki hatte soeben der Tasse den Boden vorgestellt- sprich sie runter geschmissen und den Tee auf dem Boden verteilt.
"Hab ich dich erschreckt? Wollte ich nicht!"
Janni machte auf dem Absatz kehrt, lies einen verwirrten Aki zurück und betrat einen Augenblick später wieder das Zimmer- mit einem Lappen und natürlich einer neuen Tasse. Sie drückte Aki das Plasteding in die Hand und grinste sich einen ab.
"Die kann wenigstens nicht zu Bruch gehen!"
Und Sie begann die Teepfütze aufzuwischen, sowie die Scherben ein zusammeln. Da er einmal wach war, wollte sie gleich den Moment nutzen.
"Hast du Hunger?"
"Nein!"
"Dann mach ich dir mal was!"
"Ich will aber nicht!"
"Du musst aber mal was essen- ich mach dir ne Hühnerbrühe!"
Aki gab sich geschlagen- er würde sie ja eh nicht davon abbringen können! Er nahm einen Schluck Tee und legte sich wieder hin. Er hörte Janni in der Küche hantieren. Er war schon fast wieder eingeschlafen, als Janni wieder ins Zimmer kam und eine Tasse neben ihm abstellte. Aki sah in die Tasse- und hatte noch weniger Hunger...
Janni setzte sich auf die Bettkante und streichelte Akis Wange. Er schloss genießerisch die Augen.
"Bitte iss was- sonst wird’s wieder kalt!"
"Janni! Ich mag nicht!"
"Aki! Komm schon, bitte!"
Ihrem Blick war er hoffnungslos unterlegen, also setzte er sich wieder auf und langte nach der Tasse. Langsam schlürfte er die Brühe. Zwar nicht alles aber immerhin etwas. Janni machte erneut das Tuch nass, legte es auf seine immer noch heiße Stirn. Aki war wieder kurz vorm einschlafen, das Fieber machte ihn so was von müde. Sie drückte ihm noch schnell einen Kuss auf die Wange und ging dann wieder.
Wie erwartet verschlief er auch den Rest des Tages.
Als Janni am Abend ins Bett ging, rutschte sie ganz nah an ihn ran, nahm ihn in den Arm. Die Nähe genießend schlief sie ein.
Mitten in der Nacht wurde sie wieder geweckt- von Aki. Der schlief unruhig, drehte sich hin und her. Verschlafen versuchte Janni die Situation zu überblicken. Erst mal würde sie ihn wecken müssen. Sie legte ihre Hand auf seine linke Wange und drehte seinen Kopf zu sich. Im fahlen Mondlicht, das durch das Fenster herein fiel, konnte sie sein Gesicht erkennen- gerötete Wangen, auf seiner Stirn standen Schweißperlen, er zitterte.
"Kulta? Komm schon, wach auf!"
Aki reagierte zunächst gar nicht und Janni begann an seiner Schulter zu rütteln.
"Aki?"
Mit einemmal war er wach, verstand im ersten Augenblick nicht was los war. Mit glasigen Augen sah er Janni an.
"W... was ist los?"
"Du hast schlecht geträumt oder so! Wie geht’s dir?"
"Kalt!"
"Ich hol dir noch ne Decke!"
Vom Sofa im Wohnzimmer holte sie noch eine warme Decke, deckte Aki zu und legte seine Bettdecke noch oben drauf, dann kuschelte sie sich wieder an ihn, wärmte ihn zusätzlich.
"So besser?"
Aki nickte nur und beide schliefen wieder ein.

Janni schlug die Augen auf und sah Aki an- der grinste sie schwach an.
"Wie geht’s dir?"
"Ein bisschen besser!!"
"Ach ja?"
Prüfend legte Janni ihre Hand auf seine Stirn. Er hatte recht.
"Dein Fieber ist niedriger als heut Nacht! Aber immer noch zu hoch!"
"Heute Nacht?"
"Ja- als ich dich geweckt habe!"
"Wenn du das sagst!"
"Du weißt es nicht mehr?"
"Nein... das letzte was ich weiß, ist dass du mir was zu Essen gebracht hast und dann..... Filmriss!"
"Oh man! Du bleibst heute auf jedem Fall noch im Bett!"
"Ich hatte auch nicht vor einen Marathon zu machen!"
"Marathon? Ich glaube du kannst froh sein, wenn du es bis ins Badezimmer schaffen würdest!"
"Und wie geht’s dir?"
"Mir? Ganz gut... Die Tabletten tun ihren Dienst!"
"Dann ist ja gut!"
"Ja und ich geh jetzt frühstücken- möchtest du auch was?"
"Nein. Vielleicht später dann!"
"Okay, aber du isst mehr als gestern! Dass du noch dünner wirst kann ja keiner verantworten!"
"Hm... *grummel*"

Also ging Janni in die Küche und machte sich Toast und nen Tee.
Was konnte sie heute mal noch machen? Wie wärs mit nem Spaziergang? Gute Idee! Aber konnte sie Aki alleine lassen? Sie beschloss erst noch mit ihm zu reden. Immerhin wollte sie nicht stundenlang weg bleiben, also würde das schon gehen.

"Kulta?"
"Hmm?"
"Ich wollte ein bisschen spazieren gehen, kann ich dich für eine halbe Stunde alleine lassen?"
"Ja- ich schlaf ja eh nur!"
"Okay- bis dann, ja? Ich nehm mein Handy mit. Ruf an falls etwas ist!"

In Jacke, Mütze, Schal und Handschuhe eingepackt verlies sie das Haus. Zwar schneite es nicht mehr, aber es war noch immer sau kalt. Janni drehte eine kurze Runde: bis zum See und wieder zurück. Als sie wieder daheim ankam, stellte sie fest, dass alles in allem wirklich nur etwas mehr als eine Stunde vergangen war. Sie schälte sich wieder aus ihren Klamotten und wollte im Schlafzimmer nach Aki sehen, doch das Bett war leer.

"Aki?"
"Hier!"

Plötzlich stand er hinter ihr. Sie zuckte zusammen und drehte sich dann zu ihm herum. Er sah noch immer blass aus, hatte dafür rote Wangen.

"Warum läufst du hier rum?"
"War nur eben im Bad!"
"Ach so! Dann mal wieder ab ins Bett mit dir!"

Wie befohlen legte Aki sich wieder hin, nahm aber nur die dünnere Decke die Janni in der Nacht geholt hatte und deckte sich zu. Er rieb sich die Augen. Janni wunderte sich. Den fragenden Blick hatte Aki gesehen.

"Wie geht’s dir?"
"Kopfschmerzen und mir ist ein bisschen schwindlig!"
"Und die Decke?"
"Mir ist zu warm!"
"Dann kannst du mich ja wärmen!"

Und schon war Janni zu ihm ins Bett gekrabbelt und schmiegte sich an ihn. Ihre Nase war eiskalt vom Wind und Aki gab eine gute Wärmequelle, sprich menschliche Heizung ab. Trotzdem zog sie noch die andere Decke über die Beiden. Den Kopf auf Akis Brust gebettet, wurde sie von seinen gleichmäßigen Atemzügen zunehmend müder. Trotzdem schlief sie nicht ein, hielt die Augen aber geschlossen. Aki jedoch schlief wieder ein. Nachdem Janni wieder einigermaßen Kraft getankt hatte, kletterte sie langsam aus dem Bett. Sie nahm die Schüssel mit dem Tuch von Akis Nachttisch, warf einen Blick auf die Teekanne- noch fast voll.
Aki musste eindeutig mehr trinken! Noch einmal prüfte sie seine Temperatur. Es würde auf jeden Fall noch eine Weile dauern, bis er wieder gesund war.
Sie brachte eine neue Schale und legte das ausgewrungene Tuch wieder auf seine Stirn, während er friedlich weiter schlief.
Da es bereits nach Mittag war, machte Janni sich daran, etwas zu Essen zu machen. Aki hatte ja gesagt er wolle später auch was essen. Sie weckte Aki als sie fertig war und stellte ihm einen Teller hin.
Langsam aß Aki das Reisgericht, diesmal sogar alles. Janni quittierte es mit einem Lächeln.
Sie räumte die Teller wieder weg und setzte sich neben ihren Freund. Dieser legte seinen Kopf auf ihren Schoß und Janni strich ihm durch die wirren Haare.
"Noch einen Wunsch mein kranker Krieger?"
"Hmm... Duschen wäre nicht schlecht!"
"Meinste das macht dein Kreislauf mit?"
"Hm bestimmt nicht!"

Aki seufzte resignierend. Doch Janni kam ne bessere Idee.

"Ich lass dir die Wanne ein! Ein schönes Kräuterbad wird dir gut tun!"
"Danke Rakas!"
"Kein Problem!"

Sie gab ihm einen Kuss auf die Stirn und ging dann ins Badezimmer.
Zehn Minuten später lies Aki sich seufzend ins Wasser gleiten. Mit geschlossenen Augen lehnte er sich zurück.
Janni nutzte die Gelegenheit um das Schlafzimmer zu lüften, dann brachte sie Aki frische Klamotten ins Bad.
Aki ging es gleich ein bisschen besser. Jedoch ging er auf Jannis Anweisung wieder ins Bett. Sie gab ihm ein Glas kalten Tee in die Hand, das er auch mit einem Zug leerte. Janni stellte eine volle Kanne Tee auf Akis Nachttisch und setzte sich dann wieder zu ihm. Sie hatte im Moment nichts anders zu tun. Sie war selbst krank geschrieben und draußen schneite es so sehr, dass man keine drei Meter weit sehen konnte.
Gerade war es so richtig gemütlich, als sie zum ersten mal seit zwei Tagen wieder einen Hustanfall bekam. Aki sah sie nur mitleidig an.
'Ich frage mich echt warum er keinen Husten hat! Keine laufende Nase, kein Husten, nur das Fieber!'

"Was denkst du gerade?"
"Mir fiel gerade auf, dass du weder Husten noch Schnupfen hast. Versteh mich nicht falsch, ich finde, das hohe Fieber der letzten zwei Tage reicht vollkommen, aber ich wunder mich doch!"
"Hm, hast Recht! Aber vielleicht kommt es ja noch!"




So: Anmerkungen für alle Nicht- Finnen! Hier die Übersetzungen der finnischen Wörter und Sätze!:

Kulta: Gold
Rakas: Liebling
Rakastan sua: Ich liebe dich
Mäkin sua: Ich dich auch
Mullonikäväsua: Ich vermisse dich
Nähdään: Bis bald
Kiuas: der Saunaofen =)
Juu juu kun luulet noin!: Ja ja, wenn du meinst.
Moi Olli miten voit?: Hallo Olli wie geht’s?
Hmm juu... totta... siiis on ihan ok... juu... tuun... kohta....ok oon just lähössä! Moikka pikku!: Hmm jaa... also... ja also ist ok... jaa... ich komme... sofort... ok ich bin schon auf dem Sprung! Tschüß Kleiner!
Salpausselkä: Die Schanzen in Lahti =)
Mörkö: auch the Groke, unförmiges Wesen aus den Muumins
Oliko konsertti kivaa?: War das Konzert gut?
Isi: Papa
Home
About me
Archieve
Friends
Suomi
Guestbook
Fiction

Credits

Brushes by moargh.de, secret-desire.net & theWhiteWhisper.com
powered by myblog.de
Layout © Carolin
Pic © Janni